WSG überrascht Förderkreis

Mehr als überrascht und hocherfreut waren unsere Vorstandsmitglieder Rosemarie Peregovits und Gudrun Grässer-Crocoll, als ihnen von der SMV des Walahfrid-Strabo-Gymnasiums ein Scheck über 2.000 € überreicht wurde. Es handelt sich dabei um einen Teil des Erlöses aus der Adventsveranstaltung „Walahs Winterzauber“. Bei der Übergabe waren auch der stellvertretende Schulleiter Ralf Keser und alle Schülervertreter*innen der verschiedenen Klassenstufen dabei, die beim Winterzauber durch Kuchen- und Plätzchenverkauf, Essensangebote u.v.a. mehr mitgewirkt hatten. Unsere Vorsitzende Rosemarie Peregovits bedankte sich ganz herzlich für diese großzügige Spende und erklärte, dass dadurch neue Frauenprojekte unterstützt werden können. Die Frauen, die einen von uns finanzierten Alphabetisierungskurs abgelegt haben, können einen Mikrokredit erhalten, um sich mit einem kleinen Gewerbe selbstständig zu machen. Dabei haben die Frauen viele tolle Ideen. Vor allem wollen sie immer wieder Neues lernen. So freuen wir uns jetzt, dass wir durch diese Spende das von ihnen gewünschte „Seifenprojekt“ unterstützen können: 10 Frauen möchten eine Ausbildung in Seifenherstellung machen. Sowohl der Lehrgang als auch die Materialien müssen bezahlt werden. Seife ist ein sehr kostbares Gut in Burkina Faso, und deshalb unterstützen wir das Projekt gerne. Im Namen dieser Frauen bedanken wir uns ganz herzlich bei den Schülern und Schülerinnen des Walahfrid-Strabo-Gymnasiums.

Lesen Sie Hier Mehr

Weihnachtsessen

Auch Ende 2023 haben wieder viele Paten und Patinnen für das Weihnachtsessen gespendet. So konnten alle Patenkinder aus den verschiedenen Schulen zu einem Essen eingeladen werden. Zudem wurden auch Schulmaterialien verteilt. Erstmals bekamen die Kinder nicht nur Stifte und Hefte, sondern auch einen Rucksack. Darüber hinaus erhielt jedes Kind fünf Stücke Seife – immer noch ein kostbares Gut für die Familien. Im Namen der Kinder sagen wir allen, die all dies möglich gemacht haben, ganz herzlichen Dank! Gleichzeitig wurde die Weihnachtspost verteilt. Viele Kinder konnten sich über bunte Weihnachtskarten aus Deutschland freuen. Die neuen Patenkinder bekamen an diesem Tag auch ihre Urkunden.

Lesen Sie Hier Mehr

Kurznachrichten aus Saponé Marché

Vor kurzem erreichte uns die Nachricht, dass sich sowohl das Dengue-Fieber als auch Malaria stark ausbreiten und die Menschen kein Geld für die Behandlung haben. Das Bild oben zeigt ein krankes Kind auf dem Flur der Krankenstation. Bettwäsche gibt es nicht und die Angehörigen müssen die Patienten selber versorgen. Zudem meldete die Krankenstation, dass der Staat seiner Pflicht, die Stromrechnung zu bezahlen, nicht nachkommt und man befürchten muss, dass der Strom abgestellt wird. In solchen Notlagen sind wir froh, wenn wir schnell handeln und finanzielle Hilfe leisten können. Das Schulgartenprojekt sollte eigentlich nur bis Dezember 2023 gehen. Aus verschiedenen Gründen (Wetterunbilden, Militärputsch mit geschlossenen Schulen, Krankheit etc.) hat sich jedoch die Realisierung verzögert. Deshalb haben wir beim BMZ den Antrag auf Verlängerung bis Mai 2024 gestellt. Dieser Antrag wurde genehmigt, so dass nun das Projekt mit finanzieller Hilfe weitergeführt werden kann. Das Hühnerprojekt der Frauen ist abgeschlossen. Die Aufzucht und der Verkauf von Hühnern sind erfolgreich, so dass auch alle Kredite zurückbezahlt werden konnten. Dieses Geld steht nun weiteren Frauen, die in diesem Jahr einen Alphabetisierungskurs abgelegt haben, für ihre Geschäftsideen zur Verfügung. 28 neue Patenkinder konnten in unser Programm aufgenommen werden. Nun wird durch unseren Förderkreis 301 Kindern ein Schulbesuch oder eine Ausbildung ermöglicht. Auch in diesem Jahr findet wieder ein Weihnachtsessen für alle Kinder statt. Viele Paten und Patinnen haben dafür gespendet. Die Kinder freuen sich das ganze Jahr darauf. Zudem wird bei dieser Gelegenheit die Weihnachtspost der Pateneltern verteilt. Das Lycée erhielt weitere Schulmöbel und für die Grundschule in Damzoussi wurden welche in Auftrag gegeben. Da in Saponé Marché kein Kind eine Brille trägt, viele aber Sehprobleme haben, finden nun Augen-Reihenuntersuchungen statt. Unser Partnerkomitee organisiert diese und erste Untersuchungen haben nun für die Klassen des Lycées begonnen. Aber auch alle anderen Schulen sollen diese Möglichkeit erhalten. Für die Finanzierung von Brillen werden wir im nächsten Jahr Spenden sammeln. Der Präsident unseres Partnerkomitees BUUD YAM, Aloys Ouédraogo, wurde für sein unermüdliches ehrenamtliches Engagement vom Staat mit einer Medaille ausgezeichnet. Der Präfekt von Saponé hatte ihn dafür vorgeschlagen. Die Ehrung geschah während einer großen Zeremonie:

Lesen Sie Hier Mehr

Erneute Lebensmittelverteilung

Dank vieler Spenden konnten wir noch einmal den Menschen in Saponé Marché eine größere Summe zur Linderung der Hungersnot zur Verfügung stellen. In der letzten Septemberwoche fand nun die Ausgabe von Reis, Bohnen und Öl in den einzelnen Dörfern statt. Sowohl arme Familien als auch alle Schulkantinen wurden damit versorgt. Wie immer hat unser Partnerkomitee die Verteilung vorbildlich vorgenommen. Wir freuen uns, dass wir auf diese Weise vielen Familien in unserer Partnergemeinde helfen konnten und dass die Schulkinder nun mittags ein Essen bekommen. Wir danken allen, die dazu beigetragen haben, ganz herzlich! Verteilung der Nahrungsmittel für die Schulen Für jede Schule gibt es einen Verantwortlichen des Partnerkomitees. Sie kennen die Familien in den Dörfern und suchen zu fördernde Kinder heraus, die sie uns für Pateneltern vorschlagen. Aber auch bei der Lebensmittelverteilung sind sie im Einsatz.

Lesen Sie Hier Mehr

Kunst aus Burkina Faso

am Sonntag, 01.10.2023, ging unsere besondere Kunstausstellung zu Ende. Zusammen mit dem Kunstverein Rheinstetten konnten wir eine Ausstellung außergewöhnlicher Bilder und Kunsthandwerks-Arbeiten anbieten. Diese Ausstellung gab einen Einblick in eine “ganz andere Art der künstlerischen Gestaltung” und war eine gute Gelegenheit, in die westafrikanische Lebensart und Kultur einzutauchen. Unsere Reisegruppe hatte besondere Werke von namhaften burkinischen Künstlern mitgebracht, die in der Galerie des Kunstvereins Rheinstetten zum Verkauf angeboten wurden. Bei der großen Auswahl von Werken konnten wir natürlich nicht alle verkaufen. Interessenten können sich über unser Kontaktformular an uns wenden. Fotos der Ausstellung: Bolly Moussa: Akazienbäume – Anfertigung ausschließlich mit Naturmaterialien Pressemitteilung zur Vernissage Der Kunstverein Rheinstetten zeigt vom 08.09.- 01.10.2023 in seiner Galerie Bilder und Skulpturen zeitgenössischer Künstler aus Ouagadougou (Burkina Faso). Nachdem die Vorsitzende des Kunstvereins, Andrea Bengert, die zahlreichen Gäste der Vernissage begrüßt hatte, gab die Vorsitzende des Förderkreises Burkina Faso, Rosemarie Peregovits, exemplarisch einen Einblick in die moderne Kunst berühmter international anerkannter afrikanischer Künstler. Sie zeigte auf, dass zeitgenössische afrikanische Kunst immer auch die Tradition sowie lokale, regionale und globale Themen aufgreift. Diese Künstler lassen sich von der traditionellen Kunst Afrikas inspirieren, ihre Werke sind zwischen Tradition und Moderne angesiedelt; ein Beleg für ihre schöpferische Auseinandersetzung mit der heutigen Welt. Ihre Werke umfassen Gattungen wie Skulptur, Plastik, Malerei und Fotografie. Die Geschichte der Kolonialisierung, der Nord-Süd-Konflikt, Konsum, Abfall, Umwelt, Wegwerfmode und selbst die Stellung von Frauen und Mädchen in einer patriarchischen Gesellschaft sind Themen dieser künstlerischen Arbeiten. Vielfach wird mit Naturmaterialien wie Sand, Erde, Pigmenten aus Rinde und getrockneten Blättern gearbeitet und eine traditionelle westafrikanische Färbetechnik verwendet, die zu 100 % pflanzlich ist und keine Chemikalien oder künstlichen Fixiermittel verwendet. Die Bilder wie auch Skulpturen ziehen den Betrachter in Bann und laden ein, mit dem Blick des Europäers in eine andere (afrikanische) Welt einzutauchen und den Erzählstoff und Reichtum dieser Werke zu entdecken. Musikalisch umrahmt wurde die Vernissage von Axel Kastner. Impressionen von der Vernissage am 08. September 2023

Lesen Sie Hier Mehr

Neuer Schulbrunnen fertig!

Als eine Delegation unseres Vorstands im Januar Saponé Marché besuchte, musste sie feststellen, dass es an der Grundschule des Dorfes Kontenga keinen Brunnen gab. Die Schule verfügte also über kein Wasser und die Kinder und Lehrer der Ganztagsschule hatten nichts zu trinken. An unseren heißen Sommertagen können wir uns ein bisschen vorstellen, was das bedeutet. Deshalb hat der Förderkreis schnell entschieden, Abhilfe zu schaffen. Einmal mehr half uns die Europäische Brunnengesellschaft mit einer großzügigen Finanzspritze dabei. Nun bekamen wir die Nachricht, dass der Brunnen in Betrieb gehen konnte! Im Namen derer, die sich in Kontenga darüber sehr freuen, danken wir ganz herzlich!

Lesen Sie Hier Mehr

Hungerhilfe: Lebensmittelverteilung

Wir danken allen ganz herzlich, die durch Spenden zur Linderung der großen Hungersnot in unserer Partnergemeinde beigetragen haben. Unser Partnerkomitee konnte mit unserer ersten Überweisung in jedem der 7 zu Saponé Marché gehörenden Dörfer 20 der ärmsten Familien mit Reis, Mais, Bohnen und Öl versorgen. 140 Großfamilien freuen sich über diese ganz konkrete Hilfe. Allerdings werden diese Vorräte nicht bis zur nächsten Ernte reichen, die frühestens Ende September beginnt. Und auch weitere Familien bräuchten Unterstützung. Deshalb werden wir weiterhin dafür Gelder sammeln.

Lesen Sie Hier Mehr

Licht für zwei Grundschulen!

Nachdem in unserem letzten Rundbrief zu lesen war, dass sich auch die Schulen in Kontenga und Damzoussi dringend einen beleuchteten Klassenraum wünschen, hat sich zu unserer großen Freude ein Leser bereit erklärt, die Kosten dafür zu übernehmen. Es wurden Kostenvoranschläge dafür eingeholt und der Auftrag erging an zwei Absolventen der Elektrikerklasse unseres Berufsbildungszentrums. Am 21. Mai war es so weit! Mit Hilfe einiger Auszubildender installierten sie die kleinen Solaranlagen. Nun können auch an diesen beiden Schulen abends Hausaufgaben gemacht werden und es können Treffen stattfinden. Die Tage in Burkina Faso sind nämlich kurz: In der Regel geht die Sonne schon gegen 18 Uhr unter. Wir sagen dem Spender im Namen der Nutzer:innen ein ganz herzliches Dankeschön!!

Lesen Sie Hier Mehr

Nachts ums Museum

Im Namen der Menschen in Saponé Marché danken wir allen Besucher:innen unseres Standes beim Museumsfest in Neuburgweier für ihr Interesse. Bei diesem wiederum sehr gelungenen Fest konnten wir nicht nur aus Burkina Faso mitgebrachtes Kunsthandwerk verkaufen, sondern auch Spenden für unsere Hungerhilfsaktion (s. Spendenaufruf wegen Hunger-Katastrophe in Burkina Faso ) sammeln. Es gab viele interessante Begegnungen und viele Gespräche über die Situation in unserer Partnergemeinde und über unsere Arbeit hier in Rheinstetten. Wir hoffen, dass wir dadurch weitere Menschen dafür gewinnen konnten, sich für die Belange derer einzusetzen, denen das Elementarste zum Leben fehlt. Impressionen von unserem Stand

Lesen Sie Hier Mehr

Spendenaufruf wegen Hunger-Katastrophe in Burkina Faso

Die Tagesschau vom 19. April 2023 berichtet von der Warnung des UN-Welternährungsprogramms vor einer Hungerkatastrophe in Burkina Faso. Zehntausende Menschen drohen dort in diesem Sommer zu verhungern. Ein Grund dafür ist die Bedrohung durch den Terror entlang der Grenze zu Mali, der sich inzwischen auf große Teile des Landes ausgedehnt hat. Das hat zu zwei Millionen Binnenflüchtlingen geführt, das sind 10% der Bevölkerung. Zudem hat die Weltlage – insbesondere der Krieg in der Ukraine – eine enorme Preissteigerung bei Nahrungsmitteln verursacht, vor allem bei Getreide. Von unserem Partnerkomitee haben wir nun gehört, dass in vielen Familien die Katastrophe bereits angekommen ist. Die Getreidespeicher sind leer. Auch an den Schulen wird seit Ostern kein Mittagessen mehr ausgegeben, weil die Vorräte aufgebraucht sind. Die Kinder werden deshalb mittags nach Hause geschickt und viele kommen am Nachmittag nicht zurück, weil es auch zuhause kein Essen gibt und sie zu schwach für den Schulweg sind. Als eine erste Maßnahme gegen diese prekäre Situation haben wir für alle Schulen Säcke mit Reis und Bohnen und Kanister mit Öl finanziert. Die Freude darüber auch von Seiten der Lehrkräfte war groß. Da die nächste Ernte aber erst im September beginnt, wird sich die Situation in vielen Familien in den kommenden Monaten verschlimmern. Aus diesem Grund rufen wir jetzt zu Spenden auf. Unser Partnerkomitee will mit dem Geld Vorräte besorgen, bevor die Preise noch weiter steigen. Dadurch soll auch verhindert werden, dass die Familien in ihrer Not das Saatgut für das nächste Jahr verzehren und damit auch langfristig nichts zu essen haben. Jeder gespendete Cent kommt bei den bedürftigen Menschen an. Unser Spendenkonto: Förderkreis Burkina Faso e.V.  DE46 6606 1407 0004 4138 81

Lesen Sie Hier Mehr

Mitgliederversammlung und Informationsabend

Zu gleich zwei Veranstaltungen an einem Abend luden wir am vergangenen Montag ins Gemeindehaus St. Ulrich ein. Zu unserer großen Freude kamen auch viele Interessierte und drückten so ihre Wertschätzung für die Arbeit des Förderkreises aus. Bei der Mitgliederversammlung ging es vor allem um den Rechenschaftsbericht des Vorstandes und um seine Entlastung. Die Vorsitzende Rosemarie Peregovits listete die verschiedenen Aktionen in Rheinstetten und die Projekte, mit denen sich der Förderkreis in Saponé Marché engagiert, auf. Einmal mehr konnte der Schatzmeister Georg Eich über ein hohes Spendenaufkommen berichten und über die auch mit Hilfe von Fördergeldern finanzierten teuren Projekte wie das Schulgarten-Projekt. Von ihrer Reise in die Partnergemeinde im Januar 2023 berichteten Rosemarie Peregovits, Christa Volkmann und Gudrun Gräßer-Crocoll anhand einer sehr gelungenen PowerPoint-Präsentation beim anschließenden Informationsabend. Ihr straffes Programm dort jeden Tag machte sehr deutlich, dass eine solche Reise kein Urlaub ist! Unzählige Gespräche mit den Verantwortlichen und viele Besichtigungen der einzelnen Projekte standen an. So freuten sie sich über das gute Wachstum in den Gärten rund um das Staubecken, aber auch in den neuangelegten Schulgärten. Die Frauen des Hühnerprojekts zeigten ihnen stolz die vielen Küken. Mit einem großen Fest wurde die Einweihung der neuen Grundschule in Damzoussi gefeiert, die mit Hilfe der Reiner Meutsch-Stiftung Fly&Help gebaut worden war. Die Reisegruppe brachte aber auch viele Wünsche aus Saponé Marché mit. Gerade die Frauen haben viele Ideen, wie sie ihre Lebensbedingungen verbessern könnten. Sie hätten gerne einen Versammlungsraum, in dem sie sich treffen und gemeinsame Projekte verwirklichen können. Die Gärtner halten eine Ausbaggerung des Staubeckens für nötig, da es sonst verschlammt und weniger Wasser speichert. Der Bedarf an Schulmaterialien ist an allen Schulen riesig und die Schule in Kontenga braucht dringend einen Tiefbrunnen. Die Patenbeauftragten baten, weiterhin Pateneltern für einzuschulende Jungen und Mädchen zu finden, da sich viele Familien immer noch den Schulbesuch ihrer Kinder nicht leisten können. Weitere Informationen zu dieser Reise hier:Delegation voller positiver Eindrücke aus Saponé Marché zurück Zwischen den beiden Veranstaltungen gab es eine kleine Stärkung und die Besucher konnten auch die neu mitgebrachten Waren und Kunstgegenstände aus Burkina Faso bestaunen oder erwerben.

Lesen Sie Hier Mehr

Rad-Börse 2023 – Wieder ein großer Erfolg!

Schon am Freitagnachmittag bildeten sich Menschenschlangen vor dem Gemeindehaus St. Ulrich in Mörsch, um dort Räder zum Verkauf abzugeben. So füllte sich der Gemeindesaal schnell und am Samstagvormittag konnten an die 200 Fahrzeuge angeboten werden. Punkt 10 Uhr stürmte am Samstag eine große Anzahl von Interessenten das Gemeindehaus und konnte dort alles finden, was Räder hat: Neben allen Arten von Fahrrädern gab es verschiedene Kinderfahrzeuge, Kinderwagen und Roller, aber auch Rollatoren. Unser Förderkreis war wieder Vermittler: Von dem vom Verkäufer festgesetzten Preis erhielten wir 15 % als Vermittlungsgebühr. Ganz besonders freuten wir uns über die große Zahl vollständig gespendeter Fahrzeuge, da hier der gesamte Verkaufserlös dem Ziel der Rad-Börse zugutekam. Mit den Einnahmen können nun Fahrräder für Schülerinnen und Schüler beschafft werden, die in der Partnergemeinde Saponé Marché Schulwege von bis zu 12 km haben. Im Namen dieser Kinder sagen wir allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön, insbesondere Elli und Hans Reinbold, deren perfekte Organisation der Veranstaltung diesen Erfolg erst möglich machte!

Lesen Sie Hier Mehr

Delegation voller positiver Eindrücke aus Saponé Marché zurück

Ganz begeistert von ihren Eindrücken ist die Delegation von ihrer Reise in die Partnergemeinde Saponé Marché vom 09. – 21.01.2023 zurückgekommen. Alle unsere Projekte dort haben große Fortschritte gemacht. Das Partnerkomitee hat sich mit jungen engagierten Leuten vergrößert und arbeitet absolut zuverlässig. Zunächst wurde die Reisegruppe von den Naabas offiziell begrüßt. Traditionsgemäß bekamen die Gäste ein Huhn geschenkt. Bei ihren Besichtigungstouren konnten sie sich von der Nachhaltigkeit der Projekte überzeugen. Besonders sichtbar wurde dies im Gebiet rund um das vom Förderkreis finanzierte vergrößerte Staubecken. Die als erste ausgebildeten Gärtner erzielen hier inzwischen sehr gute Erträge. „Wir müssen jetzt nicht mehr hungern“, erklärte einer von ihnen. Dieser Satz hat alle sehr berührt. Dass es auch weiteren Familien bald besser geht, soll das Schulgartenprojekt bewirken. Der Delegation wurde gezeigt, dass alle Schulgärten angelegt sind und von allen Seiten ein großes Interesse an dem Projekt besteht. Die Lehrer berichteten von an der Praxisarbeit interessierten Schülern und der Ernährungslehre im Unterricht. Auch verarbeitete Produkte konnten bestaunt werden. Der Besuch aller Schulen stand ebenfalls auf dem Programm. Über die mitgebrachten Schul- und Unterrichtsmaterialien und auch über Fußballtrikots und Bälle haben sich alle gefreut. In 6 Grundschulen war mit Hilfe von privaten Spendengeldern jeweils ein Klassenraum elektrifiziert worden. So können vor allem ältere Schüler*innen auch nach Einsetzen der Dunkelheit (ca. 18 Uhr) dort Schularbeiten machen. Alle Schulen melden großen Bedarf an dringend notwendigen Materialien an. Sanierungsbedarf besteht an vielen Stellen: Ein besonderes Highlight der Reise war die in feierlichem Rahmen gehaltene offizielle Übergabe der neuen Grundschule in Damzoussi an die Gemeinde Saponé. Die Schule war mit Hilfe der Reiner Meutsch-Stiftung Fly & Help gebaut worden. Für die neuen Schulmöbel hatten wir große Unterstützung von Sternstunden e.V.: Im Berufsbildungszentrum traf man sowohl neue Schüler als auch Absolventen des letzten Jahres. Von den Letzteren erfuhr man, dass einige Arbeitsstellen gefunden und andere sich selbständig gemacht haben. Da in Saponé Baugebiete erschlossen werden und diese an das öffentliche Stromnetz angeschlossen werden sollen, gibt es sowohl für die Elektriker als auch für die Metaller weiterhin Arbeitsmöglichkeiten. Die Patenbeauftragten jeder Schule konnten zu jedem Patenkind genau Auskunft geben. Viele Patenkinder gehen inzwischen auf weiterführende Schulen (Collège, Lycée) oder haben die Schule beendet, einige studieren sogar. Das Partnerkomitee wünscht sich weitere Pateneltern, besonders auch für die Kleinen, da sich immer noch viele Familien einen Schulbesuch nicht leisten können. Große Freude herrschte bei den Kindern, die dieses Jahr ein Fahrrad geschenkt bekamen. Aus dem Erlös unserer letzten Rad-Börse waren vom Partnerkomitee einfache Fahrräder gekauft worden, die die Delegation nun bei einem Festessen an diejenigen übergab, die den weitesten Schulweg haben. Das Treffen und die Gespräche mit den Frauen waren äußerst positiv. Alle von uns unterstützten Frauenprojekte wurden von ihnen in jeder Hinsicht als sehr gewinnbringend bewertet. Beim Hühnerprojekt, das von der SEZ gefördert worden war, konnte sich die Gruppe davon überzeugen, wie viel Nachwuchs aus den ehemals 10 Hühnern und einem Hahn sich inzwischen in den Ställen tummelt. Die Hühner werden zur Fleischproduktion aufgezogen. In der Kranken– und Entbindungsstation wurden der Delegation die durch unsere Spenden angeschafften Materialien gezeigt. Ganz stolz ist man auf die neuen Matratzen und Messgeräte. Überall hat die Reisegruppe große Dankbarkeit erfahren. Der Präsident des Komitees, Alois Ouédraogo, hofft, dass diese Verbundenheit und Freundschaft zwischen den Partnern BUUD YAM und dem Förderkreis noch lange anhält. Unsere Reisegruppe kam erschöpft, aber glücklich und zufrieden zurück. Erleichtert sind alle auch darüber, dass es keine politischen Unruhen gab und sie sich davon überzeugen konnten, dass es in Saponé Marché ruhig ist und die Projekte problemlos weiterlaufen können.

Lesen Sie Hier Mehr

Benefizkonzert begeistert!!

Welch ein tolles Konzert!! Im vollen Gemeindehaus St. Ulrich bot das Querflötenensemble unter der Leitung der Musikpädagogin Elisabeth Eberle ein abwechslungsreiches Programm auf sehr hohem Niveau. Die Querflötenschülerinnen spielten gemeinsam, in unterschiedlichen Konstellationen oder solo und wurden dabei von Violoncello, Kontrabass, Akkordeon und Klavier begleitet. Elisabeth Eberle führte durch das vielseitige Programm von Barock bis Klezmer und machte durch ihre einfühlsame und engagierte Moderation dem Publikum die verschiedenen Stücke zugänglich. Fasziniert konnte es die Virtuosität beim Czardas von Monti verfolgen und bei einer russischen Volksweise zumindest in Gedanken mittanzen. Beeindruckend war auch das Zusammenspiel bei den Stücken von Händel und Vivaldi. Viel Schwung brachte die Klezmermusik. Die große Spielfreude des Ensembles wurde mit viel Applaus belohnt. Die Querflötenschülerinnen und deren Familien unterstützen den Förderkreis schon seit zwei Jahren, indem sie das Projekt Musik & Solidarität von Elisabeth Eberle mittragen. Bei ihrem Projekt fließt ein Großteil ihres Honorars für den Unterricht als Spenden in den Förderkreis. Mit diesen Geldern werden vor allem die Projekte für die Frauen finanziert. Auch der Erlös dieses Konzertes wird dafür verwendet. Mit einem herbstlichen Blumenstrauß dankte unsere Vorsitzende, Rosemarie Peregovits, Elisabeth Eberle ganz herzlich für ihr Engagement. Die Mitwirkenden erhielten jeweils einen Baumwollzweig. Im Anschluss an das Konzert konnten wir dank vieler Kuchenspenden ein reichhaltiges Kuchenbüffet anbieten. Nach der langen Corona-Pause war so die Gelegenheit für die Besucher, sich auszutauschen und den Nachmittag gemütlich ausklingen zu lassen.

Lesen Sie Hier Mehr

Das Hühnerprojekt kann starten!!

Hühnerzucht ist eine der Geschäftsideen, die die Frauenorganisation in Saponé Marché für ihre Mitglieder entwickelt hat: Mit der Aufzucht von Küken und dem Verkauf von Eiern wollen die Frauen langfristig ein rentables Gewerbe aufbauen. Dafür bekamen die elf ersten Züchterinnen einen stabilen Hühnerstall auf ihrem Gehöft gebaut und erhielten das notwendige Zubehör und vor allem auch eine professionelle Ausbildung, die sie mit einem Zertifikat abschlossen. Die Preissteigerung bei den Materialkosten für die Hühnerställe und die im letzten Winter grassierende Vogelgrippe hatten das Projekt zunächst etwas ausgebremst. Mit der Verteilung von jeweils 10 Hennen und einem Hahn an die Züchterinnen kann das Projekt aber nun endlich starten. Ganz stolz lassen sich die Frauen mit den Tieren in ihren Hühnerställen vom Betreuer fotografieren. Dieser wird nun regelmäßig die Zucht kontrollieren. Großzügig unterstützt wurde dieses Projekt von der SEZ (Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg), aber auch von vielen unserer Spender und Spenderinnen. Auch das Walahfrid-Strabo-Gymnasium Rheinstetten hat das Projekt durch eine Aktion unterstützt. Wir freuen uns mit den Frauen und wünschen ihnen viel Erfolg! Weitere Informationen zu unseren Frauenprojekten:Frauenförderung

Lesen Sie Hier Mehr

Besuch aus Burkina Faso

Philippe Yanogo, der Agrarökonom, der in Saponé viele unserer Projekte betreut, war von der Caritas International zu einer Tagung nach Paris eingeladen worden. Wir nutzten diese Chance und baten ihn, von dort mit dem TGV zu uns zu kommen. So konnten wir mit ihm persönlich das neue Schulgartenprojekt, die Ausbildung von Gärtnern und die Brunnenproblematik besprechen. Natürlich erfüllten wir ihm auch den Wunsch, in Deutschland möglichst viele verschiedene Agrarprojekte zu besuchen. Zunächst stand ein Besuch bei Erdbeer-Koffler in Durmersheim auf dem Programm. Hier erhielt er einen Einblick in die Pflanzenzucht, die Haltbarmachung der empfindlichen Frucht und die Tröpfchenbewässerung. Besonders faszinierte ihn die Methode zur Beschattung der Pflanzen, um Verdunstung zu reduzieren und die Sonnenintensität zu minimieren, und er plant nun, diese Methode in Burkina Faso auszuprobieren. Beim Besuch des Schulgartens der Schwarzwaldschule in Forchheim gewann er einen Einblick in die Gartenarbeit mit Grundschulkindern bei uns, wo es auch um das Kennenlernen verschiedener Gemüsepflanzen und um die Pflege der Gärten geht. Seit langer Zeit unterstützt die Europäische Brunnengesellschaft regelmäßig unseren Förderkreis. So traf es sich gut, dass deren Jahresversammlung, zu der wir eingeladen waren, um unsere Projekte vorzustellen, im Beisein von Philippe Yanogo stattfinden konnte. Dieser konnte viele Fragen zu den Brunnen beantworten und vor allem deutlich machen, dass jeder finanzielle Beitrag der Gesellschaft auch entsprechend umgesetzt wird. Beim Besuch des Landwirtschaftlichen Technologiezentrums Augustenberg Außenstelle Forchheim/Silberstreifen wurden Philippe Yanogo verschiedene Versuchsreihen vorgestellt, klimaresistente Pflanzen im ökologischen Landbau zu etablieren, bspw. Sorgo (Hirse), Soja, verschiedene Sorten Kichererbsen u.a.. In Bezug auf den Klimawandel meinte die uns durch das Gelände führende Frau Dr. Schraml: „Wir können hier viel aus den Erfahrungen lernen, die bereits in afrikanischen Ländern gemacht wurden.“ Die beiden möchten deshalb auch in Kontakt bleiben. Auch der Besuch im St. Augustinusheim Ettlingen war für unseren afrikanischen Gast sehr interessant. Hier werden sozial und milieubedingt benachteilige Jugendliche in verschiedenen Berufen ausgebildet, wie Klaus Schwarz, der Leiter der beruflichen Bildung, beim gemeinsamen Mittagessen erläuterte. Philippe Yanogo bekam anschließend eine engagierte Führung durch die Gärtnerei von einem somalischen Jugendlichen, der eine Gärtnerausbildung im Fachbereich für Blumen- und Zierpflanzen macht. Der Förderkreis bedankt sich auch im Namen von Philippe Yanogo ganz herzlich bei allen, die uns so bereitwillig in ihren Arbeitsstätten aufgenommen und äußerst interessante Aspekte ihrer Tätigkeiten vermittelt haben. Unser afrikanischer Gast konnte so viele Ideen mit nach Hause nehmen, die er vielleicht auch in unsere Projekte einfließen lassen kann.

Lesen Sie Hier Mehr

Damzoussi erhält eine Grundschule!

Dank der Reiner Meutsch Stiftung Fly & Help bekommt der zu Saponé Marché gehörende und weit entfernt liegende Ort Damzoussi nun endlich auch eine Grundschule. Die Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, Bildung und Erziehung weltweit zu fördern. Unser Förderkreis konnte Fly & Help dazu gewinnen, den langersehnten Wunsch des Partnerkomitees zu erfüllen. Schon im Dezember 2021 wurde der für den Bau nötige und von uns mit Hilfe der Europäischen Brunnengesellschaft finanzierte Tiefbrunnen fertiggestellt. Im Juni baute man zunächst ein Gerätehaus, um dort alle nötigen Materialien lagern zu können. Nun wurde mit den Grundmauern der Schulräume begonnen. Bereits zum nächsten Schuljahr soll die Schule fertig sein. Auch für einen Teil der Schulmöbel konnte der Förderkreis eine Spenden-Organisation finden. Sternstunden e.V. Wir helfen Kindern hat uns zugesagt, 75 % der Kosten dafür zu übernehmen. Die restlichen 25 % muss der Förderkreis finanzieren, und dafür sind wir wieder auf Spenden angewiesen. Für die Kinder aus Damzoussi wird diese Schule eine große Erleichterung sein. Sie mussten vorher sehr weite Wege in andere Ortschaften zurücklegen. In der Regenzeit waren diese oft unpassierbar, so dass ein Schulbesuch gar nicht möglich war. Im Namen dieser Kinder danken wir allen Unterstützern und Unterstützerinnen ganz herzlich.

Lesen Sie Hier Mehr

Berufsschul-Absolventen erfolgreich!

Der Förderkreis freut sich darüber, dass am Berufsbildungszentrum (BBZ) in Saponé Marché die ersten Schüler und Schülerinnen ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen haben. Nach der 2-jährigen Ausbildungszeit war nun im Juni für 41 gemeldete Auszubildende die Abschlussprüfung angesagt. Sie fand – wie in Burkina Faso üblich – an 7 Tagen zentral in der Hauptstadt Ouagadougou statt. An Prüfungszentren wurden die theoretischen und die praktischen Prüfungen abgenommen.  Für die Kandidaten aus Saponé war das zum Teil eine schwierige und ungewohnte Situation. Viele waren noch nie in ihrer Hauptstadt gewesen und kannten sich dort nicht aus. Deshalb wurde vom Komitee für die Prüfungszeit eine Sammelunterkunft gebucht, für die Verpflegung der Prüflinge gesorgt und die Fahrt zu den verschiedenen Prüfungsorten organisiert. Zunächst wurden sie auf einem Lastwagen nach Ouagadougou gebracht (Foto oben). Jeweils um 6.00 Uhr am Morgen mussten alle an den entsprechenden Prüfungszentren vor Ort sein. Einige der Prüflinge schliefen sogar beim Prüfungszentrum, um den Beginn nicht zu verpassen. Übergroß ist nun die Freude über die Nachricht, dass bis auf einen alle unsere Schüler und Schülerinnen das Examen bestanden haben. Diese hohe Zahl bestandener Prüfungen liegt weit über dem landesüblichen Schnitt und zeigt, dass die Lehrer die Azubis gut vorbereitet und die Schüler trotz enormem Stress eine tolle Leistung erbracht haben. Lobend erwähnt wurde die Tatsache, dass 4 von 9 Prüfungszentren gemeldet haben, dass die besten Schüler aus dem BBZ in Saponé kommen. Im Namen des Komitees, der Lehrkräfte, der Elternvertreter und vor allem der Auszubildenden danken wir noch einmal an dieser Stelle den Spendern und Pateneltern für jede Form der Unterstützung. Wir wünschen den jungen Menschen nach ihrem Abschluss nun viel Glück und Erfolg bei der Suche nach einer Arbeitsstelle, einer Weiterbildung oder auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit. Weitere Informationen zum BBZ unter Projekte: Berufsbildung

Lesen Sie Hier Mehr

Finanzspritze für die Krankenstation

Die Krankenstation in Saponé Marché ist in einem desolaten Zustand. Deshalb freuen wir uns sehr, dass es uns nun durch viele Spenden möglich war, das Geld für Basismaterialien zur Verfügung zu stellen. Nicht nur einfache Bettgestelle und Matratzen konnten davon gekauft werden, sondern auch FFP2-Masken, Handschuhe und die dringend notwendigen Medikamente wie Antibiotika und Schmerzmittel. Auch jedes dort geborene Kind kann nun ein Moskitonetz bekommen – die beste Vorsorge gegen Malaria. Im Namen der Menschen in Saponé Marché sagen wir allen Spendern ganz herzlich DANKE!

Lesen Sie Hier Mehr

Fortschritte beim Schulgartenprojekt

Unser Schulgartenprojekt macht große Fortschritte: Alle Gerätehäuser bei den Schulen sind fertig, die zukünftigen Gärten wurden umzäunt und die Gerätschaften gekauft. Auch die Ausbildung der Betreuer*innen und Lehrer*innen in gesunder Ernährung wurde fortgesetzt. Ganz professionell gab es im Rathaus dazu Kurse. Weitere Informationen zu diesem Projekt siehe unter Schulgärten: Projekt gegen Hunger und Mangelernährung

Lesen Sie Hier Mehr

Mitgliederversammlung 2022

Unsere Vorsitzende Rosemarie Peregovits freute sich, viele Mitglieder und einige Gäste zur Mitgliederversammlung im Gemeindehaus begrüßen zu können. Zunächst gab sie kurz einen Überblick über die politische Situation in Burkina Faso nach dem Militärputsch im Januar 2022 und sprach über unsere Erleichterung, dass alle unsere Projekte problemlos weiterverfolgt werden können. Im Mittelpunkt des Abends standen die Berichte zu diesen Projekten. Dabei wurde deutlich, dass es im Prinzip immer um Bildung oder Ausbildung geht: Bei den Patenschaften und Schulen, im Berufsbildungszentrum, beim Alphabetisierungskurs für Frauen, bei der Ausbildung in Hühnerzucht und bei dem großen Schulgartenprojekt, bei dem sowohl eine Ausbildung im ökologischen Gemüseanbau als auch in gesunder Ernährung stattfindet. Von Anfang an verfolgt der Förderkreis das Motto „Bildung ist Zukunft“ und hofft mit diesen vielen Projekten, den Menschen in Saponé Marché weiter auf ihrem Weg zu einem besseren Leben zu helfen. Unser Schatzmeister Georg Eich berichtete über den Rechnungsabschluss 2021 und die Kassenprüfer Marianne Krug und Gerald Peregovits bestätigten ihm eine ausgezeichnete Buchführung. Nach der Entlastung des gesamten Vorstands fanden turnusgemäß Wahlen statt. Alle bisherigen Vorstandsmitglieder standen wieder zur Verfügung und wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Wir freuen uns sehr als weitere Beisitzerin Bärbel Stützel-Neu im Vorstand begrüßen zu können.

Lesen Sie Hier Mehr

Rad-Börse 2022 ein voller Erfolg!

Wir sind überwältigt von der Resonanz auf unsere Rad-Börse! Obwohl sie pandemiebedingt ein anderes Format hatte, wurde sie genauso gut angenommen wie in den Zeiten vor Corona. Im Gegensatz zu den vorangegangenen Jahren wurden in diesem Jahr die Fahrzeuge nicht in Kommission genommen, sondern es wurden nur solche verkauft, die wir geschenkt bekamen. Viele Menschen wollten den Kindern in unserer Partnergemeinde etwas Gutes tun und haben Räder, Kinderfahrzeuge aller Art, Kinderwagen, Rollatoren und Rollstühle dem Förderkreis kostenlos zur Verfügung gestellt. Dank der großen Anzahl an gespendeten Rädern konnte auch in diesem Jahr das Ziel erreicht werden, aus dem Erlös 30 Räder in Saponé zu erwerben für Schülerinnen und Schüler, die dort einen sehr langen Schulweg haben. Ganz herzlich bedanken wir uns im Namen dieser Kinder bei den Spendern. Unser Dank geht auch an die zahlreichen Helfer*innen, die die Veranstaltung erst möglich gemacht haben, insbesondere an die Familie Reinbold, in deren Händen die gesamte Organisation lag. Pandemiebedingt durfte sich immer nur eine bestimmte Anzahl an Personen gleichzeitig im Hof des Gemeindehauses befinden. Deshalb hieß es leider anstehen. Wir danken den Besucher*innen für ihr diszipliniertes Verhalten.

Lesen Sie Hier Mehr

Militärputsch in Burkina Faso

Am 24.Januar 2022 hat das Militär in Burkina Faso durch einen Putsch die Macht übernommen. Der Präsident wurde abgesetzt, die Verfassung außer Kraft gesetzt und das Parlament wurde aufgelöst. Zunächst gab es Ausgangsbeschränkungen, Grenzen waren zu und der Flugverkehr wurde eingestellt. Auch die Schulen waren für einige Tage geschlossen. Teile der Bevölkerung begrüßen den Putsch, weil die Sicherheitslage – auch durch islamistischen Terror – im Land immer bedrohlicher wurde. Inzwischen gibt es 1,6 Millionen Binnenflüchtlinge. Vor allem aber kann der Staat die Grundbedürfnisse (ausreichende Ernährung, medizinische Versorgung etc.) der einfachen Bevölkerung nicht befriedigen. Es fehlt überall an allem. So haben junge Menschen immer weniger Zukunftschancen in ihrem Land und manche haben deshalb vielleicht die Hoffnung, dass es durch den Putsch eine Verbesserung geben könnte. Aktuelle Lage unter “Politische Situation” bei Land und Leute Inzwischen läuft das Alltagsleben wieder normal. Unser Partnerkomitee konnte sich wieder in Saponé Marché treffen und unsere Projekte können wie geplant weiterverfolgt werden. Gerade hat das Schulgartenprojekt gegen Hunger und Mangelernährung begonnen. Das Beitragsfoto zeigt ein Treffen der Lehrer und Elternvertreter zu diesem Projekt. Der 5. Alphabetisierungskurs der Frauen konnte pünktlich starten und der Bau der Hühnerställe des Frauenprojekts macht auch Fortschritte. Auch die Ausbildung von jungen Gärtnern und von zukünftigen Elektrikern und Metallbauern wird fortgesetzt. All diese Projekte sollen auch dazu beitragen, jungen Menschen eine Perspektive im eigenen Land zu geben. Gerade jetzt ist unsere Hilfe nötiger denn je.

Lesen Sie Hier Mehr

Neuigkeiten in Kürze

Durch die große Spendenbereitschaft konnten das Weihnachtsessen der Patenkinder und die Verteilung der Weihnachtsbriefe am 20.12.2021 stattfinden und Schulmaterialien für alle Grundschulen, das Collège und das Berufsbildungszentrum zur Verfügung gestellt werden. Auch die Krankenstation wird wieder vom Förderkreis bedacht: 2.000 € können wir für Medikamente überweisen. Aber auch unsere großen Projekte laufen weiter: Für die Schulgärten fanden Informationsveranstaltungen mit dem Bürgermeister, den Lehrern und Eltern statt und ein erster Lagerraum für das Gemüse wurde gebaut. Der Bau der Hühnerställe wurde angefangen. Der 5. Alphabetisierungskurs kann begonnen werden. Der Brunnen für die neue Grundschule in Damzoussi wurde fertiggestellt. Ein ganz herzliches Dankeschön geht im Namen der Menschen in Saponé Marché an alle Spender:innen, die all dies möglich gemacht haben!!!

Lesen Sie Hier Mehr

Musik und Solidarität

Ein ganz besonderes Projekt zugunsten unseres Förderkreises hat Elisabeth Eberle im schwäbischen Pliezhausen ins Leben gerufen: Seit ihrem Ausscheiden aus der Musikschule unterrichtet die Querflötenlehrerin im Rahmen ihres Konzeptes Musik und Solidarität. Dabei geht der Großteil ihres Honorars für den Unterricht an unseren Förderkreis. Inzwischen nehmen acht Schülerinnen an ihrem Unterricht teil und spenden für unsere Projekte. Wir sind natürlich von dieser regelmäßigen Unterstützung begeistert und sagen im Namen all der Menschen, denen sie unmittelbar zugutekommt, ganz herzlich danke! Elisabeth Eberle organisiert mit allen Schülerinnen zusammen auch Konzerte. Hier die Aufnahme einer Probe: Wir hoffen, dass wir die Flötistinnen auch mal bei einem Konzert bei uns in Rheinstetten, z.B. bei einem Afrika-Tag, hören können. Einige Stimmen der Schülerinnen: Mattia. „Mit diesem Projekt kann ich Querflöte spielen und gleichzeitig Menschen, denen es nicht so gut geht wie uns, unterstützen. Es ist ein tolles Gefühl, Menschen so weiter zu helfen.“  Ulla: „Ich finde die Idee super, dass ich mit meinem Hobby und meiner Freude an der Musik gleichzeitig anderen Menschen helfen kann, die nicht das Glück haben, in einem friedvollen Land ein sorgenfreies Leben zu führen.“ Johanna: „Ich finde es toll, dass ich mit etwas, was mir Spaß macht, auch gleichzeitig diese Organisation unterstützen kann.“ 

Lesen Sie Hier Mehr

Fahrradübergabe

Auch in diesem Jahr konnte der Förderkreis wieder 30 Kindern ganz einfache Fahrräder übergeben. Und zwar vor allem denjenigen Schülern und Schülerinnen, die auf das weiterführende Collège gehen und einen sehr weiten Schulweg (bis hin zu 10 – 12 km) haben. Normalerweise werden die Räder von dem Erlös der jährlich im Frühjahr stattfindenden Rad-Börse finanziert. Wegen der Pandemie konnte diese aber 2021 nicht stattfinden. Nach einem Aufruf im Sommer waren dankenswerterweise viele Mitmenschen dazu bereit, sich dieses Problems anzunehmen, und es kamen dabei so viele Spenden zusammen, dass die Fahrrad- Aktion auch in diesem Jahr wieder möglich war. Im Namen dieser Kinder bedankt sich der Förderkreis ganz herzlich bei allen Spendern, die den Kindern damit nicht nur eine Riesenfreude gemacht haben, sondern ihnen auch das Leben wesentlich erleichtern!!!

Lesen Sie Hier Mehr

„Aufrecht“ Kunst / Handwerk aus Burkina Faso

Bei der Vernissage der Ausstellung „Aufrecht“ des Kunstvereins Rheinstetten konnten sich die Besucher:innen mit der Kunst bzw. mit dem Kunsthandwerk aus Burkina Faso vertraut machen. Der Titel der Ausstellung wurde der Übersetzung von Burkina Faso – Land der aufrechten Menschen – entnommen. Zu sehen sind die im Laufe der Jahre von Reisen mitgebrachten Exponate, die der Förderkreis zur Verfügung stellt. Die Vorsitzende des Kunstvereins Andrea Bengert freute sich, viele Interessierte begrüßen zu dürfen. Gebannt lauschten die Zuhörer:innen den Ausführungen unserer Vorsitzenden Rosemarie Peregovits, die eine äußerst informative Rede hielt. Darin betonte sie besonders, dass die Gegenstände, die wir als Kunst betrachten, für einen Burkinabè immer einen spirituellen Wert haben. Anhand von Bildern machte sie deutlich, dass die 60 verschiedenen Ethnien einen jeweils ganz unterschiedlichen Zugang zur „Kunst“ haben, wodurch eine große Vielfalt entsteht. Die Ausstellung kann noch bis zum 21.11.2021 jeweils freitags, samstags und sonntags von 15-18 Uhr in der Galerie des Kunstvereins Rappenwörthstraße 30 in Mörsch besucht werden. Impressionen von der Ausstellung Pressebericht Rheinstetten Aktuell 28.10.2021

Lesen Sie Hier Mehr

Dank an die Fußballer der Freien Turnerschaft

Welch eine Freude beim Förderkreis: Wir durften dieser Tage eine Spende in Höhe von 500 Euro von der Fußballmannschaft der Freien Turnerschaft Forchheim entgegennehmen. Die Fußballer hatten während der coronabedingten Spielpause einen Sponsorenlauf veranstaltet, bei dem ein Betrag von 1000 Euro erlaufen worden war, der je zur Hälfte an das Gabenlädchen und an den Förderkreis Burkina Faso gespendet wurde. „Eine Finanzspritze ist natürlich immer willkommen“, freute sich unsere Vorsitzende Rosemarie Peregovits bei der Übergabe. Die Spende werde für die weitere Ausstattung der Elektriker-Werkstatt im beruflichen Ausbildungszentrum verwendet. Im nun anlaufenden zweiten Ausbildungsjahr werden die angehenden Elektriker auch in Solartechnik ausgebildet. Ein besonderes Dankeschön auch im Namen unseres Partnerkomitees in Saponé Marché geht an alle Sponsoren, die an dieser Aktion teilgenommen haben.

Lesen Sie Hier Mehr

Nachts ums Museum

Bei afrikanischen Temperaturen fand in Neuburgweier das Fest „Nachts ums Museum“ statt, an dem unser Förderkreis erstmalig teilnahm und dabei an seinem Stand burkinische Handwerkskunst anbot. An diesem wunderschönen Abend genossen die Menschen nach der langen Zeit der Kontaktbeschränkungen durch die Pandemie die vielen Begegnungen und das Bummeln entlang des Kunstmarktes. Auch unser Förderkreis freute sich über den regen Zuspruch an seinem Stand und konnte bei interessanten Gesprächen über seine Arbeit informieren.  Dabei konnten wir auch auf unser neues Hühnerzucht-Projekt für Frauen hinweisen und um Spenden für die Anschaffung von Hühnern bitten. Es war für alle Beteiligten ein sehr schöner Abend. Wir bedanken uns ganz herzlich für jegliche Unterstützung!

Lesen Sie Hier Mehr

WSG schwitzt für Afrika

Sport-Challenge erbringt über 2.500 € für Frauen in Saponé Marché Um die Schüler/innen auch während des Homeschoolings fit zu halten, hatten sich die Sportlehrer/innen am Walahfrid-Strabo-Gymnasium in Mörsch etwas Besonderes ausgedacht: eine Sport-Challenge. Die Schülerinnen und Schüler sollten sich Sponsoren suchen, die ihre sportlichen Leistungen (Laufen, Liegestützen, Sit-ups, etc.) finanziell entlohnen. Anhand einer Tabelle konnten sie mit ihren Sponsoren vereinbaren, für welche Leistung wie viel Geld gespendet würde und wie viel die Sponsoren maximal zu bezahlen bereit wären. Auf diese Art und Weise kamen 2.503,30 € zusammen. Im Beisein der Schüler/innen, die am meisten geleistet hatten, der verantwortlichen Lehrer/in und des Direktors des WSG wurde diese Spende nun dem Förderkreis Burkina Faso e.V. Rheinstetten übergeben. Dieses Geld soll dazu beitragen, ein Hühner-Projekt für Frauen in der Partnergemeinde zu finanzieren. Zehn von der Frauenkooperative ausgewählte Frauen sollen dabei in Hühnerzucht ausgebildet werden. Danach sollen sie selbst einen Hühnerstall bauen und bekommen das dazu notwendige Material, jeweils zehn Hühner, einen Hahn, Futter, Impfung etc. finanziert. Die Kosten für diese Maßnahme belaufen sich auf etwa 400 € pro Teilnehmerin. Die Eier und das Hühnerfleisch sollen zum einen die Ernährungslage der eigenen Familie verbessern, zum anderen aber durch deren Verkauf ein kleines Einkommen erwirtschaften. Die Vorsitzende des Förderkreises Rosemarie Peregovits bedankte sich ganz herzlich bei der Schule und vor allem bei den sportlichen Schülern und Schülerinnen, die mit ihrer Teilnahme an der Sport-Challenge Familien in Saponé bessere Zukunftsperspektiven eröffnen. Als kleines Dankeschön überreichte Rosemarie Peregovits der Sportlehrerin Vivien Fischer eine burkinische Figur.

Lesen Sie Hier Mehr

Auszeichnung für Alphabetisierungskurse

Mit großer Freude durften sowohl die Organisatorinnen der Alphabetisierungskurse, Yolande Sanne Nana und Salamatou Nikiéma, als auch der Ausbilder einen Preis entgegennehmen, der die Anerkennung ihrer Arbeit durch den Staat Burkina Faso ausdrückt. Das Glückwunschschreiben und Geschenke wurden bei einer offiziellen Feier im Beisein eines Ministers und zweier hoher Beamtinnen verliehen. Herausragend ist, dass jeweils alle Teilnehmerinnen der drei Alphabetisierungskurse die staatliche Prüfung bestanden haben. Uns zeigt das, dass die Frauen, die einen Mikrokredit erhalten möchten, wirklich gewillt sind zu lernen und sich die große Mühe machen, neben ihren täglichen Aufgaben 400 Unterrichtsstunden innerhalb von 80 Tagen zu absolvieren. Die Würdigung bestätigt auch unserem Förderkreis und damit unseren Spendern, dass wir hier an der richtigen Stelle helfen. Wir freuen uns, mit Yolande Sanne Nana und Salamatou Nikiéma zwei tatkräftige Organisatorinnen gefunden zu haben, die Frauen in Saponé Marché so großartig darin unterstützen, mehr Selbstständigkeit zu erlangen. Wir gratulieren von dieser Stelle aus ganz herzlich zu diesem Preis!

Lesen Sie Hier Mehr

Fördergelder von SEZ

Große Freude kam bei unserem Förderkreis auf, als wir erfuhren, dass die Stiftung für Entwicklungszusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) unseren Antrag auf Förderung des Projektes „Wasser, Seife und mehr zur Bekämpfung von Covid 19 in Saponé Marché“ in Höhe von 8.308 € bewilligt hat. So kann die Krankenstation mit Handwaschstationen, Seife, Desinfektionsmitteln, Sterilisatoren, Fieberthermometern und Basismedikamenten ausgestattet werden. Alle Schulen bekommen weitere Unterstützung für ihre Hygienemaßnahmen. Und ca. 400 Familien können sich über Seife freuen – ein für sie sonst unerschwingliches Gut.

Lesen Sie Hier Mehr

Saatgutverteilung

Nachdem wir im Juli die Nachricht von den Partnern in Saponé bekamen, dass die Bevölkerung durch die Pandemie extrem unter Hunger leidet und deshalb das Saatgut verzehrt, hat der Förderkreis wieder aktiv um Spenden geworben. Zu unserer großen Freude wurden wir wieder durch viele Spender unterstützt, so dass wir einen weiteren Betrag zur Hungerhilfe in Saponé leisten konnten. Anfang August konnten unsere Partner vor Ort den besonders bedürftigen Familien wenigstens eine kleine Menge Saatgut zur Verfügung stellen. Dies geschah gerade noch rechtzeitig, denn die Regenzeit hatte schon begonnen. Einmal mehr sagen wir im Namen der Menschen in Saponé ganz herzlich DANKE!

Lesen Sie Hier Mehr

Hilferuf aus Saponé

Von unserem Partnerkomitee bekamen wir in der ersten Juliwoche die Nachricht, dass viele Familien so unter Hunger leiden, dass sie inzwischen ihr Saatgut für die nächste Aussaat verzehrt haben. In jedem der 7 Dörfer gibt es ca. 40 solcher Familien, die hilfsbedürftig sind und deren Hunger im nächsten Jahr schon programmiert ist. Ca. 280 Familien brauchen also dringend Unterstützung. Das Komitee vor Ort hält es für sinnvoll, ihnen das Saatgut für Mais, Bohnen und Erdnüsse zu finanzieren. Nach den Berechnungen des Komitees bräuchte man dafür ca. 50€ pro Familie, also insgesamt ca. 14.000€. Dankenswerterweise haben wir in den letzten Wochen zwar viele Spenden erhalten, aber nach den ersten Nothilfen, die wir schon überwiesen haben, ist uns ein so hoher Betrag nicht möglich. Da der Förderkreis im Moment keine Gelegenheit hat, durch eigene Aktivitäten eine solche Summe aufzubringen, sind wir für dieses wichtige Anliegen auf weitere Spenden angewiesen.

Lesen Sie Hier Mehr

Corona-Hilfe in Saponé angekommen

Auch Saponé ist vom Corona-Virus nicht verschont geblieben und hat viele Familien schlimm getroffen. Dank vieler spontaner Spenden konnten wir einen ersten Nothilfe-Betrag an unsere Partnergemeinde überweisen. Da die Landbevölkerung kaum über öffentliche Medien unterrichtet werden kann, organisierte das Komitee vor Ort  Informations- und Sensibilisierungsaktionen in den einzelnen Dörfern. Gesundheitsvermittler wurden bei Aufklärungsveranstaltungen unterrichtet und mit Plakaten wird nun auf die Hygienemaßnahmen hingewiesen. Da die meisten Menschen dort nicht lesen können, sind eindeutige Bilder darauf zu sehen. Damit Händewaschen überhaupt möglich wird, finanzierte der Förderkreis Wasserbehälter und Seife dafür. Auch Desinfektionsmittel und Schutzmasken wurden gekauft. Große Teile der Bevölkerung sind äußerst arm und leiden jetzt unter Hunger, da sie ihren üblichen Tätigkeiten nicht nachgehen können. Deshalb besorgte unser Partnerkomitee für besonders notleidende Familien Lebensmittelpakete mit Grundnahrungsmitteln. Getreide wurde bei den Frauen mit den Mikrokrediten gekauft. So konnte man auch gleichzeitig das Frauenprojekt unterstützen. Im Namen der Menschen von Saponé sagen wir den Spendern für diese lebensnotwendige Unterstützung ganz herzlichen Dank!

Lesen Sie Hier Mehr

Rad-Börse 2020

Auch in diesem Jahr wurde die Rad-Börse wieder zu einem tollen Erfolg für unseren Förderkreis. Fahrräder, Dreiräder, Rollatoren, Rollstühle bekamen neue Besitzer. Wir danken allen, die unsere Veranstaltung unterstützten, besonders denjenigen, die uns ihre Fahrzeuge spendeten. Unser Dank geht auch an alle Helfer und Helferinnen und ganz besonders an Elli und Hans Reinbold, die wieder die Organisation übernommen hatten. Von dem Erlös der Rad-Börse werden wieder Fahrräder für Schulkinder in Saponé Marché gekauft, die dort einen sehr weiten Schulweg haben.

Lesen Sie Hier Mehr

Neues von den Patenkindern

Am 21. Dezember 2019 wurden unsere Patenkinder wieder zu einem Weihnachtsessen eingeladen. Viele Paten hatten erneut Geld dafür gespendet und die Patenbeauftragten, die jede Schule hat, haben dafür gerne zusammen ein Essen für alle Schulen gemeinsam organisiert. Von überall her strömten die Kinder mit kleinen Kochtöpfen oder mit den bunten Eimerchen, die der Förderkreis ihnen schon vor Jahren zu diesem Zweck geschenkt hatte. Denn auch Geschirr ist Mangelware. Wie jedes Jahr gab es Hirse mit Gemüse und dazu Fischköpfe. Ganz besonders toll fanden die Kinder, dass sie dazu eine Cola oder ein Fanta bekamen. Alles in allem also ein wirkliches Festessen für sie. Viele Kinder nahmen das Essen mit nach Hause, um dies dort mit der Familie zu teilen. So wurde vielen Menschen eine Freude gemacht. Da es den Familien der Patenkinder zur Zeit am Nötigsten fehlt, haben sich unser Partnerkomitee zusammen mit den Patenbeauftragten dazu entschlossen, jeder Familie einen Sack Reis zukommen zu lassen.

Lesen Sie Hier Mehr

„Albert-Schweitzer-Grundschüler laufen für Grundschüler in Saponé-Marché“

Bei schönstem Sommerwetter gaben am 2. Juli 2019 im Rahmen der Bundesjugendspiele die Schüler/innen der Klassen 1-4 der Albert-Schweitzer-Schule alles, um möglichst viel Geld zur erlaufen für Grundschüler im Dorf Saponé-Marché in Burkina Faso. Im  Vorfeld waren alle eifrig und erfolgreich auf Sponsorensuche gegangen. Dabei galt es bei Eltern, Großeltern, Freunden und Nachbarn Personen zu finden, die einen bestimmten Betrag für jede gelaufene Runde „zur Verfügung stellten“. Bei steigenden Mittagstemperaturen mussten die Schüler/innen ihre Laufdauer unter Beweis stellen, in der vorgegebenen Zeit so viele Runden wie möglich zu laufen. Am Ende jeder Runde gaben die Sportlehrer den Läufern ein Gummiband für das Handgelenk. So konnten die Gesamtrunden ermittelt werden. Die Schüler haben gemeinschaftlich in der vorgegebenen halben Stunde eine Spendensumme von 1.291,10 € erlaufen. Der Förderkreis Burkina Faso freut sich sehr über diese tolle Leistung, das Durchhaltevermögen und die Spendenbereitschaft. Vielen herzlichen Dank auch im Namen aller Schüler/innen in Saponé-Marché. Bei der Spendenübergabe am Montag, 16.September 2019 waren die  beiden Vorsitzenden des Förderkreises, Rosemarie Peregovits und Christa Volkmann, in die Schule eingeladen. Mit einer Fotopräsentation erzählten sie über das harte Leben der Schulkinder in Burkina Faso: weite Wege zur Schule, oft Hunger während des Tages, große Hitze in den Klassenzimmern, kein oder nur ein Schulbuch, Unterricht in französischer Sprache und nicht in ihrer Muttersprache.   Die Spende aus dem Sponsorenlauf soll dafür verwendet werden, einigen Klassen in Saponé-Marché Schulbücher zu kaufen und alle Grundschüler an einem Tag im Schulhof zu einem Festessen einzuladen, das Frauen zubereiten, nämlich Reis mit Fischköpfen und dazu ein Limonadengetränk. Darüber freuen sich die Schüler/innen in Burkina Faso riesig. Die Vorsitzende des Förderkreises überreichte als Dankeschön und Erinnerung an das tolle Ereignis „Sponsorenlauf“ ein Batik-Bild mit einer afrikanischen Dorfszene für die Albert-Schweitzer-Schule.

Lesen Sie Hier Mehr

Das Berufsbildungszentrum (BBZ)

  Der Bau des BBZ macht Fortschritte. Dafür wurden in den letzten Wochen vor Ort 17.000 Ziegel von Hand hergestellt. Zwar hatte die Bevölkerung Sand für deren Herstellung gesammelt, aber leider war dessen Qualität für die Ziegelherstellung nicht ausreichend, so dass noch Sand dazugekauft werden musste. Der gesammelte Sand kann aber für andere Bautätigkeiten genutzt werden. Neben dem für die Baustelle nötigen Brunnen wurden zwei Becken mit einem Fassungsvermögen von jeweils 1.000 Litern errichtet. Der Ziegelhersteller beauftragte Frauen, Wasser zu pumpen und diese zu füllen. Aber am nächsten Morgen waren diese Becken halb leer und es hat sich herausgestellt, dass die Esel des Dorfes sich nachts versammelt hatten, um zu trinken. So musste schnell ein Zaun errichtet werden. Inzwischen sind die Gräben für die Fundamente der Gebäude ausgeschachtet. Diese Arbeit war mit Schwierigkeiten verbunden und dauerte länger als geplant, da sich der Untergrund als felsig herausgestellt hatte. Die Gräben sind nun mit Beton ausgegossen, so dass die Wände gemauert werden können. Natürlich verursachen der Zukauf von Sand und von Zäunen und die Mehrarbeit weitere Kosten. So ist der Förderkreis gerade für dieses wichtige Projekt auf viele Spenden angewiesen. Informationsveranstaltungen für das BBZ Da in Saponé Marché eine schulische Berufsausbildung gänzlich unbekannt ist, organisiert unser Partnerverein zur Zeit Informationsveranstaltungen. Berufsschullehrer aus der Hauptstadt kommen nach Saponé Marché, um sowohl Schüler und Schülerinnen im Collège als auch in der letzten Klasse der Grundschule über die neue Schule zu informieren. Wichtig ist dabei, dass das handwerkliche Ausbildungszentrum auch für Mädchen offen sein wird.

Lesen Sie Hier Mehr